Hinweise vor der Behandlung

Bitte beachten Sie folgende Hinweise vor der Haartransplantation, um einen optimalen Verlauf der Behandlung zu gewährleisten:

  • Bitte trinken Sie am Vortag Ihrer Behandlung keinen Alkohol und gehen Sie zeitig zu Bett, um möglichst ausgeruht zu sein.
  • Tragen Sie am Tag Ihrer Haartransplantation lockere und bequeme Kleidung, die nicht über den Kopf an- bzw. ausgezogen werden muss.
  • Es dürfen 10 Tage vor der Operation keine Aspirinhaltigen Medikamente mehr eingenommen werden. Gleiches gilt für Aufputsch- oder Schlafmittel sowie für Rotwein.
  • Es dürfen 6 Wochen vor der Haartransplantation keine Aciclovirhaltigen Medikamente mehr eingenommen werden.
  • Wenn Sie regelmäßig ärztlich verschriebene Medikamente einnehmen, bringen Sie diese bitte zu Ihrem Behandlungstermin mit.
  • Wenn Sie regelmäßig Medikamente gegen Blutgerinnungsstörungen bzw. Cumarin-haltige Medikamente (z.B. Marcumar) einnehmen, müssen wir uns vor der Haartransplantation mit Ihrem behandelnden Arzt in Verbindung setzen.
  • Für unsere Patienten mit einem festen Behandlungstermin wird ein gesondertes Merkblatt zur individuellen Vorbehandlung des Transplantationareals herausgegeben, welches das Behandlungsprozedere optimiert und das Transplantationsergebnis positiv beeinflusst.

Bei Menschen, die unter Haarausfall leiden, ist die Haartransplantation in vielen Fällen die erfolgreichste Methode, wenn man trotz Haarausfall auf natürliches volles Haar nicht verzichten möchte. Unter den Möglichkeiten der Haartransplantation ist die I-FUE Methode die modernste und schonendste Variante zur Bekämpfung von Haarausfall.

Zur Vorbereitung der I-FUE Haartransplantation stellt der Haarchirurg Reza Azar ein individuelles Behandlungskonzept sowie eine umfassende Familienanamnese auf. Nur mittels einer individuellen Patientenanamnese ist es möglich, die Art des Haarausfalls zu definieren und eine entsprechende Behandlung zu planen.

Mittels einer eigens vom Haarchirurgen Azar entwickelten Software wird die benötigte Transplantatanzahl errechnet. Weiterhin erfolgt eine Analyse zur Bestimmung der gesunden Haare, welche als Spenderhaare geeignet sind. Sind die Kopfhaare nicht geeignet, weil Sie voraussichtlich später ebenfalls vom Haarausfall betroffen sein werden, so können ggf. Körperhaare für die Haartransplantation entnommen werden. Da sich Körperhaare nach der Transplantation, dem Längenwachstum der Kopfhaare anpassen, kann auch durch die Körperhaartransplantation ein hervorragendes Ergebnis erzielt werden.

Bei der I-FUE Haartransplantation werden ausschließlich gesunde körpereigene Spenderhaare verwendet. Die Spenderhaare werden am Kopf oder Körper mittels einer Hohlnadel entnommen und in das vorgesehene Transplantationsareal eingepflanzt. Da die Hohlnadel einen sehr geringen Durchmesser von weniger als 1 cm hat, entstehen bei der I-FUE Haartransplantation keine Narben. Auch die postoperativen Schmerzen sind minimal.

Um Patienten die bestmögliche Anwuchsrate garantieren zu können, ist die Lagerungszeit, außerhalb des Körpers, möglichst kurz zu halten. Dies wird durch den intermittierenden Prozess der Entnahme und Einpflanzung bei Azar ermöglicht bzw. garantiert. Dieser ständig wiederholte Wechsel von Entnahme und Einsetzen der Haare ist die Besonderheit der I-FUE Methode, durch die letztlich eine sehr hohe Anwuchsrate erzielt wird.

Hinweise für die Nachbehandlung

Die Nachbehandlung wird in unserer Klinik individuell gestaltet.

Bei Haartransplantation der Kopfhaut kann die Entnahmestelle generell nach 24 Stunden mit einem normalen Babyshampoo gewaschen werden. Das transplantierte Areal sollte unter einem lauwarmen, schwachen Wasserstrahl 24 Stunden nach der Haartransplantation 4-5 mal täglich ohne Zuhilfenahme der Hände gewaschen werden. Die Kopfhaut kann bei Bedarf anschließend mit einem sauberen Handtuch abgetupft werden. Das normale Waschen des transplantierten Areals kann am sechsten Tag nach der Haartransplantation mit einem normalen Babyshampoo unter Zuhilfenahme der Hände gewaschen werden.

Die sportliche Aktivität kann unabhängig vom Leistungsgrad des Patienten (Berufssportler, Leistungssportler oder auch Freizeitssportler) ebenfalls am sechsten Tag nach der Haartransplantation aufgenommen werden.