Augenbrauentransplantation

Behandlungsergebnisse einer Augenbrauentransplantation

von Reza Azar |

Bevor eine Augenbrauentransplantation angewendet wird, möchten sich die Patienten im Vorfeld gerne zu dem tatsächliche Endresultat vergewissern. Dazu führe ich in meiner Praxis ein ausführliches Beratungsgespräch zu dem Operationsverfahren und dem daraus folgende Behandlungsergebnis durch.

Bei den eingepflanzten Spenderhaaren setzt, kurze Zeit nach der Augenbrauentransplantation, das Wachstum ein. Im Zeitraum zwischen der dritten und der fünften Woche nach dem kosmetischen Eingriff, fällt die Mehrzahl der eingesetzten Augenbrauen-Haare aus. Bedenken sind jedoch vollkommen unbegründet, denn es handelt sich dabei um einen regulären Vorgang. Die eigentliche Wachstumsphase beginnt erst ab dem zweiten Monat nach der Augenbrauentransplantation. Die neuen Augenbrauenhaare fangen zu diesem Zeitpunkt an, asynchron zu wachsen. Damit ist gemeint, dass die transplantierten Haare zunächst vereinzelt wachsen. Später, zwischen dem fünften und siebenten Monat, verstärkt sich der Wuchs der Augenbrauen. Nach etwa zehn Monaten liegt das abschließende Behandlungsergebnis der Augenbrauentransplantation vor. Die eingepflanzten Augenbrauen wirken sehr natürlich und sind darüber hinaus dauerhaft vorhanden. Ungefähr die Hälfte der Spenderhaare wächst länger als die eigentlichen Augenbrauenhaare. Die Länge der Augenbrauen kann jedoch durch zeitweiliges Kürzen angeglichen werden.

Die Augenbrauentransplantation wird mittels der I-FUE Eigenhaartransplantation durchgeführt. Wenn die Augenbrauen partiell fehlen, verteile ich die bestehenden Augenbrauen um. Eine Umverteilung bedeutet, dass die Spenderhaare aus der gesunden Augenbrauenregion entnommen und an dem kahlen Areal eingesetzt werden. Aufgrund der analogen Struktur eignen sie sich hervorragend für die Augenbrauentransplantation. Beim kompletten Verlust der Augenbrauen, welcher durch eine genetische Veranlagung hervorgerufen sein kann, können ebenso Kopfhaare als Spenderhaare verwendet werden. Die I-FUE Eigenhaartransplantation wurde erstmalig im Jahr 2008 im Zentrum für Moderne Haartransplantation realisiert.

Im Zuge der Augenbrauentransplantation werden die Spenderhaare mittels einer filigranen Mikro-Hohlnadel vorsichtig ausgestanzt und behutsam in dem vorgesehenen Areal an der Augenbrauen eingesetzt. Die Entnahme und das Einsetzen werden während einer Augenbrauentransplantation intermittierend, das heißt in kurzen Intervallen, ausgeführt. Damit wird die Zeitspanne, in der die empfindlichen Haarfollikel außerhalb des Körpers verbleiben, möglichst kurz gehalten. Zur Überbrückung zwischen Entnahme und Verpflanzung, lagert man die Haarfollikel zu ihrem Schutz in eine nährstoffreiche und wachstumsfördernde Lösung ein. Eine Augenbrauentransplantation unter Anwendung der I-FUE Eigenhaartransplantation bewirkt vielversprechende Ergebnisse durch ein schonendes Verfahren.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Sagen Sie es weiter!

 

Zurück

Suche

Kategorien
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.