Körperhaartransplantation

Haarausfall bei Vater und Sohn

von Reza Azar |

Haartransplantation als Familien-Entscheidung!

In meiner Praxis stellten sich ein Vater und sein Sohn gemeinsam vor. Sie wünschten beide eine Haartransplantation. Der 51-jährige Vater litt bereits unter einer Halbglatze. Sein 29-jähriger Sohn fühlte sich mit seinen stark ausgeprägten Geheimratsecken nicht mehr wohl. Wie sie schon vermuteten, war es kein Zufall, dass beide an Haarausfall litten. Der Sohn hatte den Haarausfall vom Vater geerbt. Dieser Haarausfall nennt sich auch genetischer Haarausfall oder androgenetische Alopezie.

Um eine genaue Diagnose stellen zu können, wird bei genetisch bedingtem Haarausfall auch die Familie des Betroffenen in die Anamnese mit einbezogen. In diesem Fall war es für das Erstgespräch von Vorteil, dass Vater und Sohn gemeinsam erschienen waren. Die Entwicklung beim Vater kann entscheidende Hinweise geben, wenn bestimmt werden soll, wie der Haarausfall beim Sohn voranschreiten wird.

Bei der Haartransplantation ist es sehr wichtig, einzuschätzen, wie der Haarausfall fortschreiten wird. Es sollten keine Haare verpflanzt werden, die zu einem späteren Zeitpunkt ebenfalls ausfallen könnten. Nach eingehender Untersuchung riet ich beiden zu einer Körperhaartransplantation.

Die I-FUE Körperhaartransplantation bietet einige entscheidende Vorteile. Für meine beiden Patienten war vor allem wichtig, dass Haare transplantiert werden, die nicht vom genetischem Haarausfall betroffen sind oder es zukünftig werden. Die Körperhaare erlangen nach der I-FUE Körperhaartransplantation das gleiche Längenwachstum wie die ursprünglichen Kopfhaare. Zudem ist die I-FUE Methode sehr schonend und natürlich. Es kommt zu keiner Narbenbildung an den Arealen, aus denen die Spenderhaare entnommen werden. Die Erfolgsrate bei der I-FUE Körperhaartransplantation ist sehr hoch. Bis zu 95 % der transplantierten Haare wachsen an den von Haarausfall betroffenen Stellen langfristig an.

Ein Nebeneffekt der I-FUE Körperhaartransplantation kam beim Sohn sehr positiv an: Die Bereiche des Körpers, aus denen die Haartransplantate entnommen werden, zum Beispiel der Brustbereich, sind danach dauerhaft von störenden Haaren befreit.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Sagen Sie es weiter!

 

Zurück

Suche

Kategorien
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.