Haartransplantation

Kreisrunder Haarausfall – Wenn Haare unerwartet ausfallen

von Reza Azar |

Bei einigen meiner Patienten ist relativ plötzlich Haarausfall aufgetreten. Um eine Diagnose zu stellen, müssen die Ursachen geklärt werden. Bei dem abrupten Verlust der Haare kann es sich um kreisrunden Haarausfall handeln. Ob das der Fall ist, kann man gut an der Form der kahlen Stellen erkennen. Beim kreisrunden Haarausfall sind diese Bereiche – wie der Name bereits impliziert - rund. Er gehört zu den häufigsten Formen des Haarverlusts. In Ausnahmefällen kann es sogar zum vollständigen Ausfall der Haare kommen. Der medizinische Fachausdruck für kreisrunden Haarausfall ist Alopecia areata.

Im Rahmen der Ursachenforschung konnten für den kreisrunden Haarausfall noch keine eindeutigen Ergebnisse nachgewiesen werden. Man fand jedoch heraus, dass es sich um eine Autoimmunerkrankung handelt, bei der das Immunsystem den Körper angreift. Beim kreisrunden Haarausfall richten sich T-Lymphozyten gegen ein bisher unbekanntes Antigen des Haarfollikels. Die T-Lymphozyten zählen zu den wichtigsten Zellen der zellulären Abwehr. Die Wahrscheinlichkeit, die Erkrankung durch Vererbung zu bekommen, ist geringer als bei genetischem Haarausfall. Daher spricht man von einer  polygenen oder auch multifaktoriellen Vererbung.

Kreisrunder Haarausfall ist für die Betroffenen auch oft mit einem Gefühl von Scham verbunden. Aus diesem Grund entscheiden sich viele für Haartransplantationen. Eine sanfte Methode, um den Haarausfall einzudämmen, ist die I-FUE Haartransplantation. Während der Transplantation entnimmt man einzelne Spenderhaare mit einer filigranen Mikro-Hohlnadel. Für gewöhnlich stammen diese Haare vom Hinterkopf. Es sind jedoch nicht immer genügend Transplantate am Hinterkopf vorhanden. In diesem Fall eignen sich Körperhaare hervorragend für die Haartransplantationen. Die entnommenen Spenderhaare legt man direkt in eine eigens dafür hergestellten Nährlösung ein. Die Einlagerung wirkt sich schonend auf die sensiblen Haarfollikel aus. In der dritten Phase pflanzt man die Spenderhaare an der kahlen Stelle ein. Damit die Spenderhaare nur kurz außerhalb des Körpers verbleiben, finden die einzelnen Schritte der I-FUE Haartransplantationen in kleinen Intervallen, abwechselnd statt. Der vorsichtige Umgang mit den Spenderhaaren und die behutsame Vorgehensweise tragen erheblich zu einer guten Einheilung und hohen Anwuchsrate bei. Das Ergebnis sind volle und schöne Haare.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Sagen Sie es weiter!

 

Zurück

Suche

Kategorien
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.