Haarausfall

Sonnenbrandrisiko im Frühling für Menschen mit Glatze

von Reza Azar |

Prof. Meinhard Schiller vom Hauttumorzentrum des Universitätsklinikums Münster (UKM) klärt darüber auf, dass sich Männer mit Glatze im Frühling vor der Sonne schützen sollten. Bereits die milde Frühlingssonne zieht ein erhöhtes Hautkrebsrisiko nach sich. Menschen mit Glatze und schütterem Haar sind besonders gefährdet, da schnell ein leichter Sonnenbrand entstehen kann. Das Risiko einer Hautkrebs-Erkrankung steigt, umso öfter man einen Sonnenbrand erleidet.

Die Strahlung der Sonne darf im Frühjahr nicht unterschätzt werden. Der Grund dafür liegt darin, dass die Konzentration von Ozon in der Atmosphäre viel niedriger ist als in den Sommermonaten. Die Sonnenstrahlen werden weniger gefiltert.

Eine mögliche Folge von Sonnenbrand ist der weiße Hautkrebs. In den letzten Jahren verbreitete sich die Hauterkrankung in Deutschland zunehmend. Pro Jahr erkranken etwa 170.000 Menschen am weißen Hautkrebs und 24.000 Menschen am schwarzen Hautkrebs. Laut dem Experten Prof. Meinhard Schiller führt man dies auf den mangelhaften Sonnenschutz zurück.

Für Menschen mit Glatze oder lichtem Haar ist es ratsam, eine Mütze oder Kappe zu tragen und sich zusätzlich mit Sonnencreme zu schützen. Man sollte zudem alle Körperstellen eincremen, die der Sonne ausgesetzt sind. Dazu zählen zum Beispiel das Gesicht oder die Schultern. Es gilt, die Sonne in der Mittagshitze zu meiden.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Sagen Sie es weiter!

 

Zurück

Suche

Kategorien
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.