Haarausfall

Weltweit größtes Patientenkollektiv in Bonn zur Erforschung der Ursachen für Haarausfall

von Reza Azar |

Die Bonner Universität hat fast 2.000 Menschen, die von Alopecia areata betroffen sind, versammelt. Sie bilden damit das weltweit größte Patientenkollektiv. Mit Hilfe dieser Patienten soll die Suche nach unterschiedlichen Genen, die für Haarausfall verantwortlich sind, ausgeweitet werden.

An der Universität in Bonn wurde kürzlich eine neue Heisenberg-Professur für Dermatogenetik eingerichtet. Dort werden die Ursachen verschiedener Formen von genetisch bedingtem Haarausfall erforscht. In den kommenden fünf Jahren wird mit Unterstützung durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) diese Arbeit weiter intensiviert.

Auch wenn oft viele verschiedene Gene zum Krankheitsbild der Alocepia areata beitragen, gibt es auch monogene Formen, bei denen nur eine einzige Erbanlage den Haarausfall verursacht. Das ist beispielsweise bei der Hypotrichosis simplex der Fall, eine sehr seltene Erbkrankheit, bei der die Haare bereits in der Kindheit ausfallen.

Hat Ihnen der Artikel gefallen? Sagen Sie es weiter!

 

Zurück

Suche

Kategorien
Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.