Glossar rund um Haarausfall und Haartransplantation

A

Allogene Haartransplantation

Die Allogene Haartransplantation beschreibt die (theoretisch mögliche) Übertragung/ Transplantation lebender Haarfollikel eines Menschen auf einen anderen fremden Menschen. Da das Gewebe des Spenders jedoch nicht mit dem Gewebe des Empfängers identisch ist, wird es nach etwa zwei bis vier Wochen nach der Transplantation zu einer Abstoßung der transplantierten Follikel kommen.

Alopezie
Alopecia androgenetica, Haarausfall im Tonsurbereich, Azar

Der Begriff bezeichnet eine sichtbare Lichtung des Kopfhaares, also einen Zustand mit unnormal schütterem Haupthaar (Hypotrichose) oder mit haarlosen Hautbezirken. Die Alopezie (Alopecia) ist auf unterschiedliche Ursachen zurückzuführen und zeigt sich durch unterschiedliche Erscheinungsbilder. Je nach Ursache der Alopezie gibt es unterschiedliche Formen der Alopezie.

Am weitesten verbreitet sind:

  1. Androgenetische Alopezie/Alopecia Androgenetica
    ist genetisch bedingter Haarausfall, der also vererbt wird.
  2. Alopecia Areata/Kreisrunder Haarausfall
    ist runder, lokal begrenzter krankhafter Haarausfall.
  3. Diffuse Alopezie/Diffuser Haarausfall/Telogenes Effluvium
    ist diffuser Haarausfall am gesamten Kopf. Diese Form des Haarausfalls tritt öfters bei Frauen als bei Männern auf.
Autologe Haartransplantation

Die Autologe Haartransplantation beinhaltet die Übertragung/ Transplantation körpereigener Haarfollikel/ Haare eines Patienten an eine andere Position desselben Patienten. Da das Gewebe des Spenders mit dem Gewebe des Empfängers in diesem Fall identisch ist, wird die Transplantation erfolgreich vom Körper angenommen. Folglich kann das transplantierte Haar an anderer Position weiter wachsen.

B

Back-Stretch-Effekt/Rückdehnungseffekt

Nach Haartransplantationen mittels der Streifenmethode wirken Spannungskräfte auf die vernähte oder vertackerte Narbe, die sich als Folge dessen zunehmend ausdehnt und verbreitert. Der englische Begriff „Back-Stretch-Effekt“ kann mit „Rückdehnungseffekt“ übersetzt werden.

Narbenausdehnung nach FUT-Haartransplantation/Back stretch effect
Bild: Narbenausdehnung nach FUT-Haartransplantation/Back stretch effect
Bodygraft Transplantation/Körperhaartransplantation

Bei einer Körperhaartransplantation werden die Körperhaare mittels der I-FUE bzw. FUE-Entnahmetechnik entnommen und in die Kopfhaut verpflanzt. 
Im Zentrum für moderne Haartransplantation werden Körperhaare bei Patienten transplantiert, die sich bereits mehrerer Haartransplantationen nach veralteten Techniken (wie der Streifentechnik/FUT und der Punchtechnik) oder unsachgemäßer und zu aggressiver FUE-Methode, (wie sie häufig bei „Billigtransplanationen“ im kostengünstigeren Ausland durchgeführt werden) unterzogen haben und dem zur Folge nur wenige Spenderhaare am Hinterkopf haben. Zur Körperhaartransplantation sind Körperhaare von Rücken- und Brust am besten geeignet. Sie erzielen eine hohe Anwachsrate und passen sich optisch und strukturell den nativen Kopfhaaren an. D.h. sie werden in der Kopfhaut genau so lang wie native Kopfhaare.

Bodygraft/Körperhaar

Haarfollikel aus Körperregionen außerhalb des Kopfes, wie Brust, Beine, Achseln, Rücken.

D

Dihydrotestosteron/ DHT

DHT ist die Abkürzung für „Dihydrotestosteron“, ein männliches Sexualhormon, welches für den genetisch bedingten Haarausfall bei Männern verantwortlich ist.
Das DHT greift die Haarwurzel an, sodass sich die Wachstumsphase des Haares verkürzt und dessen Ruhephase immer länger wird. Die Haarwurzel verkümmert zunehmend, so dass das Haar immer kürzer und dünner wird, bis die Haarwurzel letztlich abstirbt und das Haar ausfällt. Hier sprechen wir von der Miniaturisierung der Haare.
Das Kopfhaar am Hinterkopf- und im Nackenbereich ist allerdings gegen das DHT- Hormon unempfindlich. Diese gesunden Haarfollikel werden bei der Haartransplantation entnommen und in die von Haarausfall betroffenen Stellen eingesetzt. Das transplantierte Haar behält seine gesunden Eigenschaften, inklusive der DHT-Resistenz bei und kann an neuer Position gesund und langfristig weiterwachsen.

Donor- Area/Spender-Bereich

Der englische Begriff betitelt den "Spender- Bereich", aus dem die zu transplantierenden Haarfollikel entnommen werden. Dies ist meistens der Hinterkopf- oder Schläfenbereich oder auch Körper (Brust, Bart, Bein) da die dort gewachsenen Haarfollikel resistent gegen androgenetisch bedingten Haarausfall sind.

E

Empfänger-Bereich/Recipient Area

Der Empfänger-Bereich ist der von Haarverlust betroffene Bereich, der transplantiert werden soll. Der entsprechend englische Begriff ist "recipient area“.

F

FUE Haartransplantation

FUE steht für "Follicle Unit Extraction", was eine skalpellfreie und dadurch narbenfreie Entnahmetechnik der Haartransplantation beschreibt. Die Spenderhaare werden mittels spezieller Mikrohohlnadeln einzeln entnommen und einzeln in die kahlen Stellen verpflanzt. Die optimierte und weiterentwickelte Form ist die so genannte I-FUE Methode von Azar.

Fullicular Unit/FU/Follikuläre Einheit

FU steht als Abkürzung für „Follicular Unit“. Die follikuläre Einheit ist eine natürliche Haarfollikel-gruppen, die aus 1 bis maximal 5 unmittelbar nebeneinander wachsenden Haaren besteht. Da bei der Haartransplantation die kompletten follikulären Einheiten transplantiert werden sollten, entstehen pro transplantierter follikulärer Einheit also meistens mehrere Haare und nicht nur eins.

G

Graft/Transplantat

Die bei der Haartransplantation extrahierten follikularen Einheiten nennt man Grafts oder Transplantate.

H

Haaransatz/Haarlinie

Als Haaransatz bezeichnet man den Übergang zwischen haarloser Stirn und dem Kopfhaar (Stirn- Haar- Grenze). Die Haarlinie umrahmt das Gesicht. Sie ist erblich bedingt und verläuft von Mensch zu Mensch unterschiedlich. Die Höhe und der Verlauf des Haaransatzes nehmen großen Einfluss auf das Erscheinungsbild des Menschen und sind bei der Haartransplantation somit von großer ästhetischer Bedeutung.

Haare

Der Mensch besitzt je nach Haarfarbe und individueller genetischer Veranlagung zwischen etwa 90.000 und 150.000 Kopfhaare, die in follikulären Einheiten/Follicular Units wachsen. Jede dieser Haarwurzelgruppen enthält ein bis maximal fünf Haare. Ein täglicher Verlust von bis zu 100 Haaren über den gesamten Kopfbereich verteilt, ist beim Menschen normal. Die ausgefallenen Haare werden von den verbleibenden Haarwurzeln nachgebildet – so wachsen ständig neue Haare nach.

Haare – der Aufbau

Jede follikuläre Einheit bestehet aus dem - in der Haut liegenden Haarfollikel und dem außerhalb der Haut sichtbaren Haarschaft. Der Haarfollikel beinhaltet die Haarwurzel, die Haarzwiebel und die Haarpapille, welche das Haar in der Haut verankern. Der Haarschaft ist der äußerlich sichtbare Teil, den wir optisch als Haar wahrnehmen.

Haaredas Haarwachstum

Das Wachstum der menschlichen Kopfhaare erfolgt in verschiedenen Phasen. Monatlich wächst das Kopfhaar etwa 12-15 Millimeter - jährlich bis zu 15-18 Zentimetern. Die Haarfollikel durchleben folgende Wachstumsphasen, die sich zyklisch wiederholen.

  • Wachstumsphase/Anagenphase: Ausbildung der Haarwurzel und Wachstum des Haares, Dauer 2 bis 6 Jahre, etwa. 85 % der Kopfhaare befinden sich in dieser Phase.
  • Übergangsphase / Katagenphase: Das Haar löst sich aus der Wurzel und wird zunehmend in die obere Schicht der Kopfhaut geschoben. Dauer 2 bis 3 Wochen, etwa 1 % der Kopfhaare befinden sich in dieser Phase.
  • Ruhephase/Telogenphase: Das Haar wird nicht mehr versorgt und stirbt ab. Es sitzt zunehmend lockerer in der Kopfhaut, bis es durch den Schub des nachwachsenden Haares, Kämmen oder Waschen aus der Kopfhaut gelöst wird. Dauer 2 bis 6 Monate, etwa 14 % der Kopfhaare befinden sich in dieser Phase.
Haartransplantation

Haartransplantation bedeutet eine Umverteilung der vorhandenen Haare mit samt der Wurzel innerhalb eines Individuums. Die Haartransplantationsmethoden kann man in zwei Gruppen einteilen:

  1. Narben-assoziierte Haartransplantationstechniken wie die Streifentechnik/FUT oder die Punchtechnik
  2. Narbenfreie Haartrannsplantationsmethoden wie die FUE- bzw. I-FUE Haartransplantation

I

I-FUE Haartransplantation

I-FUE "Intermittent Follicle Unit Extraction" - Haartransplantation ist die von dem Haarchirurgen Azar optimierte und weiterentwickelte Form der klassischen FUE Haartransplantation. Die Anwachsrate der transplantierten Spenderhaare nach der I-FUE Methode ist deutlich höher als die Anwachsrate nach der FUE Haartransplantation. Dies liegt an den kürzeren Lagerungszeiten der Haarfollikel außerhalb des Körpers.

K

Korrekturbehandlung/Repair work

Korrekturbehandlungen sind korrigierende Nachbehandlungen nach mangelhaften oder misslungenen Vorbehandlungen. Sie verfolgen das Ziel einer Verbesserung. Das Zentrum für moderne Haartransplantation hat sich auf Korrekturbehandlungen spezialisiert und kann somit zuvor gemachte Fehler (anderer Ärzte) verbessern oder korrigieren.

L

Lagerungszeit der Transplantate

Der zeitliche abstand zwischen der Entnahme der Transplantate und deren Verpflanzung in das Transplantationsareal wird als Lagerungszeit bezeichnet.

S

Shock-Loss/Schockausfall

Shock-loss beschreibt den traumabedingten Haarausfall durch extern zugeführte Schädigung der Haut z.B. durch zu grobe Instrumente oder Skalpellschnitte oder durch arterielle Unterversorgung der Haarfollikel durch unsachgemäße Anwendung von Betäubungsmitteln.
Bei der Entnahme der Transplantate können die Haut und die umliegenden Haarfollikel geschädigt werden, so dass es dadurch zu einem traumabedingten Haarverlust kommt, der vorübergehend oder dauerhaft sein kann. Dies kann eine spätere Transplantations-gewinnung für weitere Haartransplantationen erschweren oder sogar unmöglich machen.

Streifenmethode/Streifenmethode/FUT/Strip-Technik

Der Begriff Streifenmethode bezeichnet die Methode der Haartransplantation, bei der mittels eines Skalpells, ein spindelförmiger Hautlappen aus der Kopfhaut herausgeschnitten wird. Dieser wird anschließend durch Zerlegung des Hautlappens in einzelne Grafts/Spenderhaare zerlegt. Diese Methode verursacht bei den meisten Patienten eine optisch unschöne und schmerzhafte Narbe.

Wir distanzieren uns ausdrücklich von dieser schädigenden Methode!

Getackerte Wunde nach der FUT/Streifenmethode

Bild oben: Hautlappenentnahme bei der FUT/ Streifenmethode

 

Getackerte Wunde nach der FUT/Streifenmethode

Bild oben: Getackerte Wunde nach der FUT/ Streifenmethode

 

Narbe nach der FUT/ Streifenmethode

Bild oben: Narbe nach der FUT/ Streifenmethode

T

Transsektionsrate/Transsektion

Die Transsektionsrate beschreibt das Verhältnis beschädigter oder zerstörter Haarfollikel durch die Entnahme. Bei unsachgemäßer Entnahme steigt die Transsektionsrate – also die „Zerstörungs- oder Beschädigungsrate“.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Suche

Erstklassige Bewertungen

4,9 5 9 Google-Bewertungen

Unser neues Buch

Minimalinvasive Haartransplantation

Minimalinvasive Haartransplantation
von Reza P. Azar, Leiter des Zentrums für moderne Haartransplantation

 

Lesen Sie mehr

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.