Blog-Artikel
Weitere Lösungen

Wimperntransplantation nach Wimpernausfall bei Erkrankung

Viele verschiedene Krankheiten können den Ausfall von Wimpern verursachen. Leiden die Betroffenen unter Wimpernausfall durch Erkrankung, ziehen sie zunehmend eine Wimperntransplantation in Betracht. Typische Erkrankungen, welche Wimpernausfall bewirken, sind kreisrunder Haarausfall, Lidrandentzündung, Madarosis, Trichomanie, Infektion durch Pilze oder Bakterien sowie Schilddrüsen- und systemische Erkrankungen. Auch die Krebstherapie und im Speziellen die damit verbundene Strahlen- oder Chemotherapie führen zu Haarausfall und damit auch zu Wimpernausfall. Stress, Vitaminmangel, Diäten, unausgewogene vegetarische oder vegane Ernährung können ebenfalls zu partiellem oder komplettem Wimpernausfall führen. Es ist wichtig, die Ursachen für den Wimpernausfall bei Erkrankung durch ein gezieltes Anamnesegespräch fachkundig zu erkennen. Nur durch das Erkennen und Wissen der vorliegenden Ursachen kann der Spezialist eine zielgerichtete Therapie einleiten und den Ausfall der Wimpern zB. mit einer Wimperntransplantation therapieren.

Wimpernausfall bei Erkrankung an Kreisrundem Haarausfall

Die Erkrankung Kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata) ist eine Autoimmunerkrankung, welche nicht nur die Kopfhaare, sondern in manchen Fällen auch die Wimpernhaare betreffen kann. Diese besondere Art des Haarausfall kann sogar zum Ausfall der kompletten Körperbehaarung führen. Sofern Wimpernausfall durch Erkrankung an kreisrundem Haarausfall diagnostiziert wurde, kann eine Wimperntransplantation zur Therapie in Betracht gezogen werden.

Die Wimperntransplantation kann betroffenen und leidenden Personen helfen, den Zustand ihrer Wimpern wesentlich zu verbessern oder gar ihren gesunden Ausgangszustand optisch komplett wieder herzustellen.

Wimperntransplantation nach physischem Trauma

Werden Wimpern übermäßig strapaziert, können sie auf Dauer Schaden nehmen und ausfallen. Ein solches physisches Trauma kann unter Umständen bereits durch den Gebrauch von schwer lösbarer Wimperntusche oder aufklebbaren Wimpern und vor allem durch  Wimpernextentions hervorgerufen werden. Starkes regelmäßiges Reiben beim Abschminken oder auch der zu massive Einsatz einer Wimpernzange schädigen die Wimpern stetig und erhöhen somit die Gefahr für Wimpernausfall. Patienten mit Wimpernausfall bei Erkrankung an einem physischen Trauma leiden oft sehr stark unter ihrem Wimpernausfall. In diesen Fällen kann eine Wimperntransplantation zu wieder gesund wachsenden Wimpernhaaren verhelfen. Hierzu werden gesunde Haare des Patienten vom Kopf oder Köper entnommen und als Wimpern transplantiert. Bereits nach wenigen Wochen wachsen die neuen Wimpernhaare ein und fortan dauerhaft weiter.

Die neuen Wimpernhaare, welche durch die schonende I-FUE Wimperntransplantation eingesetzt werden, geben dem Gesicht wieder einen natürlich schönen Augenaufschlag. Ein besonders schöner Aspekt der Wimperntransplantation liegt in der Länge der neuen Wimpern. Die verpflanzten Kopfhaare wachsen länger als die ursprünglichen Wimpern und können auf jede gewünschte Länge gekürzt werde.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.