Weitere Lösungen

Barttransplantation

Im Vergleich zur Kopfhaar-, Wimpern- und Augenbrauentransplantation, bei denen es sich um Patienten aller Altersgruppen und beider Geschlechter handelt, ist die Patientengruppe mit dem Wunsch nach einer Barttransplantation naturgemäß sehr viel homogener und kleiner. Der weitaus größte Anteil dieser Patienten besteht aus jungen Männern zwischen dem 18. – 30. Lebensjahr, die unter unvollständigem oder nicht vorhandenem Bartwuchs leiden. Bei nur wenigen Patienten liegen unfallbedingte oder krankheitsbedingte Gründe (z.B. im Rahmen der Alopecia areata oder Lippenspalte) vor.

Auch bei der Bartransplantation empfiehlt sich ein intermittierendes Vorgehen nach IFUE-Methode. Dies bedeutet, dass etwa 100 – 150 FE aus dem Spenderareal entnommen und unverzüglich eingesetzt werden, bevor ggf. weitere Entnahme- und Einsetzintervalle folgen. Die Spenderhaare werden sehr patientenindividuell ausgewählt und ebenso patientenindividuell transplantiert.

Besonders vorteilhaft ist, dass Patientenwünsche bezüglich Form und Dichte berücksichtigt werden und somit die Patienten, das Ergebnis anhand eigener Vorstellungen zielgerichtet mitbestimmen können.

Sofern keine androgenetische Alopezie vorliegt, empfehlen wir für die Barttransplantation, die Entnahme und Transplantation von Kopfhaar- Follikeln. Bei Patienten, die unter androgenetischem Haarausfall leiden, und die ihre Spenderhaare aus der „sicheren Kopfzone“ primär für eine Kopfhaartransplantation benötigen, kann ggf. auch auf die Brusthaare als Spenderhaare zurückgegriffen werden.

Bei umfänglich geringen Behandlungen (auch bei Alopecia areata) und bei unfallbedingten Verletzungen mit Narbenbildung empfehlen wir dagegen die Entnahme von Barthaaren aus dem Hals- und unteren Kinnbereich. Bei umsichtiger Entnahme können aus diesem Areal in der Regel bis zu 500 FE gewonnen werden ohne Narben zu hinterlassen. Darüber hinaus ist ggf. die Entnahme und Verwendung von Brusthaaren sinnvoll.

Bei Patienten mit genetisch bedingt geringem Bartwachstum, aber gleichzeitig intakter Gesichtshaut, ist die Prognose mit einer Anwuchsrate von 60 - 90% sehr gut. Bei der Behandlung von vernarbter Haut kann je nach Auswahl des Spenderhaars, eine Anwuchsrate zwischen 40% - 70% erzielt werden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.