Behandlungen
Informationen
Blog-Artikel

Haarausfall kann durch Stress ausgelöst werden

Ursachen für Haarausfall gibt es viele. Inwiefern Haarausfall durch Stress ausgelöst werden kann, ist unter Medizinern weltweit sehr umstritten. Um die Ursachen für den Haarausfall eines betroffenen Patienten zu ermitteln, muss zunächst einmal in einer Basisdiagnostik festgestellt werden, um welche Form von Haarausfall es sich handelt. Im Einzefall kann nur eine genaue Anamnese des Patienten und seiner Lebenslage helfen, den Haarausfall zu diagnostizieren.

Formen von Haarausfall

Am häufigsten tritt genetischer Haarausfall (Androgenetische Alopezie) auf. Besonders Männer sind von diesem Haarausfall betroffen. Er äußert sich in der einheitlichen Form und dem betroffenen Areal der Hautstellen auf der Kopfhaut. Umgangssprachlich ist die erblich-bedingte Alopezie vor allem als Geheimratsecken und Stirnglatze bekannt. Sie beginnt häufig schon in der Pubertät und wird durch den vermehrten Hormonausstoß in der männlichen Wachstumsphase verstärkt. Daher wird bei männlichen Jugendlichen der Haarausfall meist mit hormonsenkenden Medikamenten behandelt.

Bei diffusem Haarausfall fallen die Haare vom gesamten Kopfareal ab. Dieser tritt eher häufiger bei Frauen auf. Da sehr viele Faktoren für diesen Haarausfall verantwortlich sein können, kann man hier nur schwer von einer einheitlichen Diagnosemethode reden. Wobei moderne Erkenntnisse zeigen, dass 4 Grundparameter für eine Frühdiagnose hilfreich sein können. Kreisrunder Haarausfall gilt als Erkrankung, die viele Ursachen haben kann. Hier kann fortgeschrittener Haarausfall bis zum völligen Verlust der Kopfhaare führen.

Stress als ein möglicher Ursachenfaktor bei nicht erblich-bedingtem Haarausfall

Stress kann neben vielen anderen Faktoren eine Ursache für kreisrunde Alopezie oder diffusen Haarausfall sein. Generell lässt sich die Frage, ob und inwiefern Haarausfall durch Stress bedingt ist oder verstärkt werden kann, nicht eindeutig beantworten.

Bei diffusem Haarausfall kann Stress neben Hormonschwankungen, Schilddrüsenerkrankungen, Eisenmangel oder Infektionen Ursache sein. Generell können mehrere Faktoren im Einzelfall zu verstärktem Haarausfall führen. Auch bei kreisrundem Haarausfall konnten Studien bisher noch nicht eindeutig auf den Zusammenhang von Haarausfall durch Stress hinweisen. Obwohl psychische Auslöser bei den meisten Krankheiten ein großer Faktor sind, der nicht unterschätzt werden darf.

Generell lässt sich jedoch sagen, dass Haarausfall durch Stress bedingt sein oder verstärkt werden kann. Und anders herum kann Haarausfall Stress bedingen. Wenn man mit dem veränderten äußeren Erscheinungsbild nicht zufrieden ist, kann dies eine psychische Belastung darstellen. Diese löst wiederum Stress aus. In diesem Fall kann eine Haartransplantation eine gute Methode sein, den Stress zu reduzieren oder sogar zu unterbinden.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.