Behandlungen
Informationen
Blog-Artikel

Kreisrunder Haarausfall - Alopecia areata

Was ist kreisrunder Haarausfall (Alopecia areata)?

Die Alopecia areata wird  auch als kreisrunder Haarausfall bezeichnet und ist nach der androgenetischen Alopezie, die zweithäufigste Haarausfallerkrankung überhaupt. Es handelt sich bei der Alopecia areata um einen entzündlich bedingten Haarausfall ohne Vernarbung der Haarfollikel.

Wie tritt kreisrunder Haarausfall auf? Welche Arten und Symptome von kreisrundem Haarausfall gibt es?

Haarlose Herde auf der Kopfhaut

Diese besondere Form des Haarausfalls tritt, zumeist durch runde bzw. ovale, scharf abgegrenzte haarlose Bereiche in Erscheinung, welche sich im Laufe der Zeit ggf. vergrößern, vermehren und konfluieren (zusammenfließen) können. Meist entwickeln sich die haarlosen Bereiche auf der Kopfhaut, an den Augenbrauen, im Bart, an den Armen und/ oder an den Beinen. Der Verlauf kann von Patient zu Patient sehr unterschiedlich sein und ist nicht vorhersehbar.

Bei etwa 80 % der Patienten mit kreisrundem Haarausfall tritt die Krankheit mit ein bis zwei einzelnen, haarlosen Herden auf der Kopfhaut auf. In etwa 10 % dieser Erkrankungsfälle kommt es zu einem zusätzlichen Haarverlust der Augenbrauen und Wimpern.

Haarlose Doppel- bzw. Mehrfachherde

In etwa 20 % aller Erkrankungsfälle schreitet die Krankheit fort und es kommt zur Bildung von haarlosen Doppel- bzw. Mehrfachherden, diffusem Haarausfall bis hin zum totalen bzw. universalen Haarausfall.

Alopecia totalis

Die Alopecia areata totalis beinhaltet den Ausfall aller Kopfhaare (ggf. auch der Augenbrauen- und Wimpernhaare). Bei der Alopecia areata universalis kommt es zu einem zusätzlichen Ausfall aller Körperhaare.

Muss kreisrunder Haarausfall die Kopfhaare betreffen?

Kreisrunder Haarausfall an Wimpern und Augenbrauen

Nein, kreisrunder Haarausfall kann auch ohne jegliche Beteiligung der Kopfhaare - also auch isoliert - an den Augenbrauen und/oder Wimpern vorkommen. Die Kopfhaare müssen nicht zwangsläufig betroffen sein!

Wie oft und bei wem kommt kreisrunder Haarausfall vor?

Die Wahrscheinlichkeit, einmal im Leben an Alopecia areata zu erkranken liegt bei etwa 1,7 %. Der Mediziner spricht hier von der „Gesamtlebenszeitprävalenz“.

Männer und Frauen sind gleichermaßen von der Erkrankung betroffen, wobei etwa 80 % der Erkrankungsfälle vor dem 40. Lebensjahr auftraten. Davon sogar etwa 50 % vor dem 20. Lebensjahr. Die familiäre Häufigkeit der Erkrankung liegt bei etwa 15 %.

Wie bereits erwähnt, leiden etwa 20 % aller von kreisrundem Haarausfall betroffenen Patienten unter einer schweren Form der Krankheit, davon etwa 7 % unter Alopecia areata totalis und etwa 3 % unter Alopecia areata universalis und 2 % unter Alopecia ophiasis und bei etwa 8 % handelt es sich um Verlust durch flächigen Haarausfall von mehr als 50 % der Kopfbehaarung.

Haben auch Kinder kreisrunden Haarausfall?

Die Alopecia areata ist die häufigste Form der Haarausfallerkrankungen bei Kindern. Sie tritt auch unter Kindern beider Geschlechter gleich oft auf. Am häufigsten erkranken Kinder im Alter unter 10 Jahren. Die Erkrankung tritt auffällig oft im zeitlichen Zusammenhang mit der Einschulung auf, was auf die Trennung vom geliebten Elternhaus bzw. auf die damit verbundene psychische Belastung zurückzuführen ist.

Bei etwa 70 % aller an kreisrundem Haarausfall erkrankten Kinder, wird ein lediglich milder bis moderater Haarausfall (Haarausfall weniger als 50 %) beobachtet. In diesen Patientenfällen kommt es meistens, auch ohne Therapie, zu einer spontanen Heilung mit erneutem Haarwachstum innerhalb eines Jahres.

Welche Ursachen hat kreisrunder Haarausfall?

Die genaue Ursache der Alopecia areata ist noch nicht ausreichend bekannt. Man geht von einer entzündlichen T-Zell-vermittelten Autoimmunerkrankung aus, die sich gegen ein bisher unbekanntes Antigen des Haarfollikels richtet.

Der Ausbruch von Alopecia areata kann von bestimmten Faktoren, wie Infektionen, lokale Kopfhautverletzungen, Allergien, die Einnahme bestimmter Medikamente oder Schwangerschaft gefördert bzw. ausgelöst werden. Auch psychische Belastungen, also emotionaler Stress scheint im Zusammenhang mit dem Ausbruch des kreisrunden Haarausfalls zu stehen.

Aufgrund der familiären Häufigkeit, die im Vergleich zur androgenetischen Alopezie deutlich niedriger erscheint, wird eine polygene bzw. multifaktorielle Vererbung vermutet.

Besteht ein Zusammenhang zwischen kreisrundem Haarausfall und anderen Erkrankungen?

Einige Autoimmunerkrankungen treten häufig im Zusammenhang mit dem kreisrunden Haarausfall auf. Dies sind zumeist Erkrankungen des atopischen Formenkreises, wie Neurodermitis, Heuschnupfen, allergische Rhinitis und Asthma bronchiale bzw. obstruktive Bronchitis, Urtikaria und Nahrungsmittelallergien. Weitere, mit kreisrundem Haarausfall assoziierte Krankheiten sind Vitiligo (Weißfleckenkrankheit) und Schilddrüsenerkrankungen. Alopecia areata ist nicht übertragbar oder ansteckend.

Wer zahlt die Therapie- bzw. Behandlungskosten bei kreisrundem Haarausfall?

Genauso spontan und unerklärlich wie die Alopecia areata auftreten kann, kann sie auch wieder zurückgehen und sogar komplett ausheilen.

Sofern die Alopecia areata im offensichtlichen Zusammenhang mit einer starken psychischen Belastung in Verbindung steht, z.B. durch Verlust eines geliebten Menschen oder des Arbeitsplatzes, so kann ggf. eine Psychotherapie auch gegen die Symptome des kreisrunden Haarausfalls helfen. In der Regel werden die Kosten von Psychotherapien von den gesetzlichen und privaten Krankenkassen übernommen. Dagegen werden die Kosten einer direkten Behandlung von kreisrundem Haarausfall nicht von den Krankenkassen gezahlt.

Wie kann man kreisrunden Haarausfall behandeln?

Klassische Therapie von kreisrundem Haarausfall

Zu den klassischen, konservativen Therapieformen des kreisrunden Haarausfalls gehören topische und systemische Kortison-Therapien sowie unter Umständen die topische Immuntherapie mit DCP (Diphenylcyclopropenon), welche jedoch nur bei besonders schweren Formen des kreisrunden Haarausfalls durchgeführt wird.

Moderne Therapie von kreisrundem Haarausfall im Zentrum für moderne Haartransplantation Berlin

Das Zentrum für moderne Haartransplantation hat sich auf moderne und innovative Behandlungsformen spezialisiert und zieht diese, den konservativen Behandlungsmethoden vor.

Mittels der innovativen Stammzellentherapie, welche auf bioregenerativer Wirkmechanismen durch patienteneigene Stammzellen beruht, konnten im Zentrum für moderne Haartransplantation bereits zahlreiche Patienten mit kreisrundem Haarausfall sehr erfolgreich behandelt werden. Die innovative Stammzellentherapie ist in der Triple Therapie nach Azar enthalten und erzielt sehr gute und zufriedenstellende Behandlungsergebnisse.

 

Wann beginnt man mit der Therapie von kreisrundem Haarausfall?

Je früher mit der Behandlung von kreisrundem Haarausfall begonnen wird, desto besser sind die Erfolge der Behandlung. Zunächst muss festgestellt werden, ob es sich um einen progredienten oder um einen umfänglich konstanten Haarausfall handelt. Spätestens sollte bei zunehmendem, konfluierendem Haarverlust oder dann gehandelt und eine Therapie eingeleitet werden, sobald sich die Haare am Rand der haarlosen Herde leicht herausziehen lassen.

Hilft Haartransplantation bei kreisrundem Haarausfall?

Sofern es sich um lediglich kleine haarlose Flächen der Kopfhaut oder der Bartregion, Wimpern oder der Augenbrauen handelt, kann eine Haartransplantation helfen.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.