Behandlungen
Informationen
Blog-Artikel

Haarwachstum anregen durch LLLT/ Low-Level-Laser-Therapie

Was ist Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT?

Die Low-Level-Laser-Therapie wird oft mit LLLT abgekürzt und ist auch unter den Bezeichnungen Softlaser-Therapie, Laser-Phototherapie und Kaltlichtlaser-Therapie bekannt. Es handelt sich um eine alternativmedizinische Behandlungsform, bei der die positiven Eigenschaften von niedrig energetischem Laserlicht auf verschiedene Gewebe genutzt werden, um körpereigene Heilungsprozesse zu aktivieren.

Wo und wie wird die Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT angewendet?

Die Low-Level-Laser-Therapie ist in den verschiedenen medizinischen Fachbereichen, wie in der Orthopädie, im HNO-Bereich, der Sportmedizin, der Dentalmedizin, der Neurologie, der Gynäkologie, der Urologie sowie der Veterinärmedizin sehr vielseitig einsetzbar.

Konkret wird die Low-Level-Laser-Therapie gegenwärtig zu therapeutischen Behandlungen bei folgenden Erkrankungen durchgeführt:

  • in der Haut
    zur Behandlung von verschiedenen Ulzera/ Hautdefekten, wie z.B. Decubitus, Druckgeschwüren durch Prothesen, Ulcus cruris, verschiedener Herpes-  Infektionen, anderer entzündlicher Dermatitis/ Hauterkrankungen und Schleimhauterkrankungen, Narbengewebe, Zahnfleischentzündungen, Aphten und Parodontose sowie zur nadellosen, aseptischen Akupunktur-Behandlung
  • in der Kopfhaut
    zur gezielten Stimulation des Haarwachstums (das genaue Vorgehen wird im Folgenden noch genauer beschrieben)
  • in Wunden
    zur Behandlung postoperativer Wunden oder schlecht verheilender Wunden, Hämatome, Keloide, Prellungen, Verstauchungen, Zerrungen, Muskelverletzungen, überlasteter Gewebe, Tennisarm, Golferarm
  • am Bewegungsapparat
    zur Behandlung von Erkrankungen des Rheumatischen Formenkreises, wie entzündlicher Arthritis und degenerativer Arthrosen
  • im HNO-Bereich
    zur Behandlung verschiedener entzündlicher Erkrankungen, wie Rhinitis, Otitis media, Sinusitis und Pharyngitis
  • im Nervensystem
    zur Behandlung akuter und chronischer Schmerzen, Migräne und Neuralgien

Besonders vorteilhaft ist, dass die Low-Level-Laser-Therapie sehr schonend ist und keine Nebenwirkungen mit sich bringt.

Geschichte der Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT

Der ungarische Physiker Endre Mester gilt als Pionier medizinischer Laser - Therapien. In experimentellen Versuchen zur Erforschung von Laser-Therapien zur Behandlung von Hautkrebs, entdeckte er in den 1960-er Jahren, verschiedene positive Wirkeigenschaften durch niedrig energetische Laser-Behandlungen an Mäusen.

Neben anderen positiven biologischen Effekten, wie verbesserter Wundheilung, wuchs z.B. das rasierte Fell von Mäusen unter Laserbehandlung signifikant schneller, als ohne Laser-Bestrahlung.

Seit den 1980-er Jahren werden Lasertherapien stark zunehmend und sehr erfolgreich in verschiedenen Bereichen der Medizin eingesetzt. Die Low-Level-Laser-Therapie wird auch als alternativ kosmetische Behandlung gegen Haarausfall angewendet.

Wie wirkt Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT?

Obwohl der genaue Wirkmechanismus der Low-Level-Laser-Therapie derzeit wissenschaftlich noch nicht belegt werden kann, zeigen zahlreiche klinische Erfahrungen die positiven Effekte auf menschliches und tierisches Gewebe.

Am Ort der Anwendung wird das Laserlicht in biochemische Energie umgewandelt, welches verschiedene biochemische Vorgänge im bestrahlten Gewebe auslöst und den Zellstoffwechsel von geschädigten Zellen positiv beeinflusst.

Die Behandlung mit niedrig-energetischem Laserlicht wirkt:

  • entzündungshemmend
  • schmerzlindernd
  • durchblutungsfördernd
  • abschwellend
  • anti-septisch
  • beschleunigend und verbessernd auf die Wundheilung

Es kommt zur:

  • gesteigerten Zell - Proliferation
  • gesteigerten Zell - Migration
  • gesteigerten Zell - Adhäsion
  • bei gleichzeitig reduzierter Zell - Apoptose

In ihrer Gesamtheit hat die Low-Level-Laser-Therapie eine heilende und regulierende Wirkung auf Gewebe, welches aus dem gesunden Gleichgewicht geraten ist.

Wie wirkt Low-Level-Laser-Therapie zur Behandlung von Haarausfall?

Die Laser-Therapie nimmt Einfluss auf die verschiedensten physiologischen Vorgänge im Haarzyklus und regt somit das Haarwachstum an.

Die Haarausfall-Behandlung mit Low-Level-Laser bewirkt:

  • Eine erhöhte und verbesserte Durchblutung der Kopfhaut. Da das Blut die Haarfollikel mit Nährstoffen, Wachstumsfaktoren und Sauerstoff versorgt, bildet dies die lebenswichtige Grundlage der Haargesundheit.
  • Die Wachstumsphase/ Anagenphase der Haare wird verlängert.
  • Die in der Ruhephase/ Telogenphase befindlichen Haare werden in die Wachstumsphase/ Anagenphase versetzt.
  • In der Wachstumsphase/ Anagenphase kommt es zur erhöhten Proliferation/ Zellteilung in den Haarwurzeln, was als Folge den Haarausfall verzögert bzw. verhindert.
  • Die Aktivität der Mitochondrien als Zellkraftwerke in den Haarfollikeln wird positiv beeinflusst, dabei führt die elektromagnetische Strahlung des Lasers zur Auftrennung der molekularen Bindung von Stickstoffmonoxid (NO) und Cytochrom-c-Oxidase in den Mitochondrien, was die ATP-Produktion als Zell-Energieträger erhöht.
  • Die gesteigerte ATP-Produktion erhöht die zelluläre Transkriptionsrate, welche durch die vermehrte Proteinsynthese die Zell-Proliferation und Zell-Migration in den Haaren steigert. Hierdurch kommt es zur erhöhten Konzentration von Zytokinen, Wachstumsfaktoren und zur verbesserten Sauerstoffversorgung der Haarwurzeln.
  • Die vermehrte Freisetzung von Stickstoffmonoxid (NO) bewirkt (als ein potenter Vasodilatator) die zusätzliche Erweiterung der Blutgefäße und die verbesserte Durchblutung der Haarwurzeln.
  • Darüber hinaus wirkt die LLLT-Behandlung positiv auf das Immunsystem, welches immun-modulierend auf entzündliche Prozesse an den Haaren wirkt. So kann der positive Einfluss der LLLT-Therapie auf Kreisrunden Haarausfall/ Alopecia areata im Sinne eines Neuwachstums der Haare erklärt werden.

Bei welchen Haarausfall-Erkrankungen ist Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT sinnvoll?

Unsere klinischen Erfahrungen zeigen, dass die Behandlung mit LLLT bei nicht-vernarbenden Haarausfallformen, wie androgenetischer und kreisrunder Alopezie, zu erfolgreichen Ergebnissen führt.

Bei Chemotherapie-induziertem Haarausfall kann die LLLT positive therapeutische Effekte nach Abschluss einer Chemotherapie erzielen.

Besonders gut geeignet ist die Low-Level-Laser-Therapie zur postoperativen Behandlung nach einer Haartransplantation.

Welchen Einfluss hat die postoperative Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT auf das Ergebnis einer Haartransplantation?

Da die LLLT die körpereigenen Regulationsvorgänge im Haut- und Haargewebe positiv beeinflusst, ist sie sehr gut zur unterstützenden postoperativen Behandlung einer Haartransplantation geeignet.

  • Mit Hilfe der LLLT wird die Überlebensrate der Transplantate durch eine früh einsetzende Angiogenese/ Gefäßbildung erhöht, was sich letztlich in einer gesteigerten Anwuchsrate der Transplantate und vermehrtem Haarwachstum zeigt.
  • Die typische Hautrötung des Empfangsareals nach einer Haarverpflanzung kann durch die Behandlung mit LLLT deutlich und signifikant um mehrere Wochen verkürzt werden.

Gibt es Nebenwirkungen der Low-Level-Laser-Therapie/ LLLT?

Die Low-Level-Laser-Therapie ist eine nichtinvasive, schmerzlose und risikolose Behandlung, bei der unter fachkundiger Anwendung keine Nebenwirkungen zu erwarten sind.

Haben wir Ihr Interesse geweckt?
Kontaktieren Sie uns bitte und vereinbaren einen persönlichen Beratungstermin mit mir.
Dr. Reaza Azar

Reza Azar
Ärztlicher Leiter, Zentrum für moderne Haartransplantation

Telefon: 030 / 206 474 18
E-Mail: info@ifue-haartransplantation.de

Wir verwenden Cookies um Ihnen ein schönes Nutzungserlebnis zu bieten.