Haartransplantation bei Frauen:
Kosten, Erfahrungen & FAQ

Haarausfall – was kann Frau tun?

Machen Sie auch Haartransplantationen bei Frauen? Diese Frage wird uns oft gestellt und wir beantworten sie mit einem klaren – Ja! Denn nicht nur Männer leiden unter dem Verlust ihrer Haare, sondern auch zahlreiche Frauen müssen sich dem Problem Haarausfall bzw. lichter werdendem Haar stellen.

Die Haarpracht ist ein absolut bedeutendes Schönheitsmerkmal für Frauen und Männer. Jedoch stehen gesunde, volle Haare wohl im ganz besonderen Maße für die weibliche Attraktivität, Eleganz und den Sex-Appeal bei Frauen.

Verschiedenste Gründe können zum Verlust der Kopf-Haare, der Augenbrauen oder auch der Wimpernhaare führen. Zeigen sich Haar-Probleme, bedeutet das für viele betroffene Frauen eine hohe psychische Belastung und Leidensdruck, da sie dem optischen Schönheitsideal nicht mehr entsprechen. Dann kann die Haartransplantation für Frauen eine sehr gute Lösung sein, um verlorene Haare zu ersetzten und um die Lebensqualität wieder zu steigern.

Haarausfall - auch Frauen leiden

Haarausfall und Haartransplantationen werden vielfach als männliche Themenbereiche betrachtet. Kein Wunder – leiden doch etwa 90 % aller Männer im Laufe ihres Lebens irgendwann unter dem übermäßigen Verlust von Haaren. Doch schätzungsweise auch 50 % aller Frauen leiden im Laufe des Lebens irgendwann unter degenerierendem und ausfallendem Haar. Der einst dicke Zopf wird dünner, Haarlücken und kahle Stellen entstehen, die Haarlinie weicht zurück oder die Geheimratsecken und Schläfen werden immer größer. Etwa jede vierte Frau unter 40 und ungefähr jede zweite Frau unter 60 Jahren ist betroffen.

Mit dem Verlust der Haare schwindet meist auch das Selbstwertgefühl und ein bedeutender Teil der Lebensqualität. Denn die weibliche Haarpracht ist ein wichtiges Schönheitsmerkmal und steht als Symbol für Weiblichkeit, Beauty und Life-style.

Ursachen für Haarausfall bei Frauen

Haarausfall-Ursachen können bei Frauen vielfältig sein.

  • Androgenetische Alopezie kann beide Geschlechter betreffen, ist jedoch in Häufigkeit und Haarausfallmuster geschlechtsspezifisch. Bei Frauen zeigt sich vermehrter Haarverlust im Mittelscheitelbereich mit Haarausdünnung als kahlere, lichtere Stelle mit geringerer Haardichte. Bei Männern bilden sich Geheimratsecken und der typische Haarkranz und die Haarlinie weicht zurück.
  • Autoimmunerkrankungen mit Haarausfall
    Frauen erkranken oft an: Schilddrüsenüberfunktion, Schilddrüsenunterfunktion, Schilddrüsenentzündungen, Alopecia Areata und vernarbenden Alopezien.
  • Hormonschwankungen sind natürlicher Bestandteil im Lebenszyklus jeder Frau. Pubertät, Schwangerschaft, Wechseljahren und Menopause können die Änderungen des Hormonhaushaltes mit Beeinträchtigungen der Haarpracht verursachen.
  • Mangelerscheinungen durch Fehlernährung (z.B. Eisenmangel, Zinkmangel) treten vermehrt bei Vegetariern und Veganern auf und können ggf. die Haarfollikel bis zum Ausfallen schädigen.
  • Gastrointestinale Erkrankungen können einen Mangel an Nährstoffen verursachen und sich negativ auf die Haargesundheit auswirken.
  • Verbrennungen und Verletzungen
  • Chemotherapie und Bestrahlung, wie sie zur therapeutischen Behandlung von Krebserkrankungen eingesetzt werden, schädigen die Haarfollikel und führen zum Haarausfall. Sobald die Bestrahlung eingestellt wird, erholen sich die Haarfollikel wieder. In einigen Fällen bleibt das Haarwachstum jedoch auch nach der Strahlentherapie weiterhin aus.
  • Hautkrankheiten, Infektionskrankheiten, Rheumatische-, Stoffwechsel-, Geschlechts- und Pilzerkrankungen
  • Die Einnahme von Medikamenten oder Drogen
  • Traktionsalopezie
    Straff frisierte, streng zurückgekämmte Haare oder Haar-Extensions können zu irreversiblem Verlust von nativen Haaren führen.
  • Stress

Ist eine Haartransplantation bei Frauen sinnvoll?

In nur etwa 10% aller Fälle ist die Haartransplantation indiziert und hilfreich. Denn in etwa 90% der Fälle kann der Verlust der Haare durch moderne Methoden der regenerativen Therapien gestoppt und die Haardichte und Haarvolumen signifikant gesteigert werden.

Wann ist eine Haartransplantation bei Frauen sinnvoll?

Wenn der Haarschopf ausgedünnt ist und auf natürliche Weise und durch konservative Behandlung einfach nicht mehr wachsen will, kann eine Haartransplantation die erträumte volle Mähne bringen. Frauen können sich durch die transplantierten Haare wieder weiblicher und attraktiver fühlen und bewundernde Blicke auf sich ziehen.

Liebe Damen, wenn Sie unter Haarausfall und den Folgen, in Form von unschönen kahlen Stellen, zurückweichender Haarlinie oder wachsenden Geheimratsecken leiden, dann sollten Sie sich mit dem Thema Haartransplantation beschäftigen, denn dies kann eine ideale Lösung Ihres Haarproblems sein.

Da die Haartransplantation mit einer langfristigen optischen Veränderung einhergeht, sollte sie sehr gut überlegt und nicht spontan durchgeführt werden. Die gründliche und fachgerechte vorherige Diagnostik ist dabei wichtig.

Prüfung der Operationstauglichkeit

Bevor Sie einen Behandlungstermin vereinbaren, sollten Sie in einem ärztlichen Beratungsgespräch ihre persönliche Operationstauglichkeit prüfen lassen

Dazu sollten folgende Fragen beantwortet werden:

1. Blut- und Labor-Untersuchung

Der behandelnde Arzt sollte eine komplette endokrinologische Blutuntersuchung inklusive großes Blutbild veranlassen, um hormonelle Erkrankungen, Mangelernährung, Stoffwechselerkrankungen erkennen oder ausschließen zu können. Sofern vorhanden, sollten Sie die bisherigen Laborwerte zur ärztlichen Haarsprechstunde mitbringen.

2. Handelt es sich um temporären oder progressiv fortschreitenden Haarausfall?

Nur bei fortschreitendem Haarausfall mit Degeneration der Haarwurzeln und hierdurch verursachten kahlen Stellen ist eine Haartransplantation zielführend.

3. Wurden alle anderen Behandlungsmöglichkeiten ausgeschöpft?

Die Haartransplantation ist ein operativer Eingriff, der erst als letzte mögliche Behandlungs-Alternative genutzt werden sollte. Vor jeder Haartransplantation müssen also zunächst die Ursachen des Haarverlustes behoben und der Haarausfall gestoppt werden. Die Implantation von Haaren sollte erst dann erfolgen, wenn andere Behandlungsmöglichkeiten erfolglos waren.

4. Wurde die Ursache des Haarverlustes behoben?

Nur wenn der Grund des Haarausfalls (z.B. eine Hautkrankheit, hormonelle Ursachen, Autoimmunerkrankung) behandelt und beseitigt wurde, können auch die transplantierten Haare langfristig wachsen. Bei Haarausfall durch Verbrennungen oder Narben müssen die entsprechenden Hautbereiche zunächst vollständig abgeheilt sein.

5. Sind genug Spenderhaare für die Transplantation vorhanden?

Wenn der Haarausfall auf ein natürliches Maß reduziert bzw. gestoppt wurde, sollte die Haardichte am Haarkranz untersucht werden. Bei ausreichender Haardichte der Spenderhaare kann dann eine Transplantation geplant werden. Die Entnahme von Haarwurzeln für eine Haartransplantation erfolgt in der Regel vom Hinterkopf und vom seitlichen Schopf ausgenommen der Schläfen.

Sofern alle Voraussetzungen erfüllt sind, bietet die Transplantation gute Erfolgsaussichten auf eine langfristig schöne und gesund wachsende Haarpracht. Beste Erfolgschancen bietet die Haartransplantation bei lokal begrenzten Haar-Problemen, wie einer hohen Stirn oder bei wachsenden Geheimratsecken. Hier lässt sich die Haarlinie einfach versetzen bzw. vorziehen, was die behandelte Patientin optisch jünger erscheinen lässt. Mit einer Haartransplantation lassen sich aber auch optische Makel durch überstandene Erkrankungen oder Verletzungen gut beheben.

Generell ausgedünntes lichtes Haar ist in der Regel schwerer mit einer Haartransplantation zu kaschieren, als lokal begrenzte Bereiche. Sichtbar werden lichte Stellen im behaarten Bereich etwa, sobald weniger als die Hälfte der ursprünglichen Haare übrig sind.

Haartransplantation bei verschiedenen Haarausfallerkrankungen der Frau

Die folgende Tabelle zeigt wie einzelne Haarausfallerkrankungen bei Frauen, zuerst konservativ und ggf. später nach effektiver Behandlung mittels Haarverpflanzung behandelt werden sollten.

Erkrankung

Konservative Therapie

Wann Haartransplantation?

Androgenetische Alopezie

Regenerative Therapie: PRP, Stammzellen

Erst nach effektivem Stoppen des Haarausfalls, bei nicht großflächiger Glatzenbildung und bei ausreichenden Spenderhaaren im Haarkranz

Autoimmunerkrankungen mit Haarausfall

Regenerative, immun-suppressive Therapie

Erst wenn die Erkrankung konservativ behandelt wurde und Krankheit inaktiv ist

Hormonschwankungen und Hormonerkrankungen

Hormonen-Substitution, regenerative Therapie

Erst nach erfolgreicher Einstellung der Erkrankung und Stoppen des Haarausfalls

Mangelerscheinungen durch Fehlernährung

Substitution, Ernährungsberatung, Verhaltenstherapie

In der Regel nicht erforderlich

Gastrointestinale Erkrankungen

Immunsuppressive, anti-inflammatorische Therapie, Substitution von Vitaminen, Spurenelemente

Erst nach Stoppen des Haarausfalls und bei ausreichendem Spenderhaar

Verbrennungen und Verletzungen

Narbenreduktion, regenerative Therapie

Ohne Einschränkung möglich

Chemotherapie und Bestrahlung

Regenerative Therapie mittels PRP, Stammzellen

Nur bei ausreichendem Spenderhaar

Die Einnahme von Medikamenten oder Drogen

Absetzen des Medikamentes und Einleitung von Ersatztherapie, Entzugstherapie, Verhaltenstherapie

In der Regel nicht erforderlich

Traktionsalopezie

Entfernung von Haar-Extensions und straffen Frisuren

Erst nach Ursachenbehebung

Methoden der Haartransplantation für Frauen

Wie alle medizinischen Behandlungen werden auch die Methoden zur Eigenhaarverpflanzung ständig weiterentwickelt. Nachdem es in der Vergangenheit verschiedenste Verfahren zur Transplantation von autologen Haaren gab, konnten sich im Wesentlichen zwei Methoden am Markt durchsetzen. Die Methode ist geschlechtsunabhängig und somit für Frauen und Männer gleichermaßen geeignet.

Die verbreitetsten Transplantations-Methoden für Haare sind:

Follicular Unit Extraction / FUE

Diese Methode der Einzelhaartransplantation ist der Goldstandart der Haarchirurgie. Bei diesem minimal-invasiven und komplikationsarmen Verfahren entnimmt der Arzt mit feinen, hohlen Extraktionshohlnadeln einzelne Haarfollikel aus der Kopfhaut und verpflanzt diese sogenannten Grafts an anderer Position. Dafür ist es nötig, den Spenderbereich am Kopf (je nach Umfang der Behandlung lokal oder komplett) zu rasieren. Da bei dieser Methode keine groben Instrumente, wie z.B. Skalpelle verwendet werden, entstehen auch keine großen Wunden und folglich auch keine starken Schmerzen für den Patienten. Jeder Follikel wird einzeln entnommen und einzeln in einen vorpräparierten Haarkanal transplantiert, wodurch ein optisch sehr natürliches und harmonisches Haarbild entsteht. Sowohl die Entnahmestellen als auch das Transplantationsareal verheilen innerhalb weniger Tage von alleine.

Fazit FUE-Methode:

Die FUE-Methode ist technisch, zeitlich und preislich aufwendiger und für den behandelnden Arzt anspruchsvoller als andere Methoden der Haartransplantation. Dieses Verfahren ist aus Expertenhand komplikationsarm und erzielt schöne Ergebnisse. Die Ergebnisse der FUE-Behandlungen sind durch den minimalinvasiven Charakter der Vorgehensweise qualitativ hochwertiger, optisch natürlicher und wesentlich nachhaltiger und wiederholbar.

Follicular Unit Transplantation / FUT

Diese invasive Vorgehensweise ist auch als Strip-Methode oder Streifenmethode bekannt. Sie ist besonders bei Ärzten und Patienten beliebt, die eine vergleichsweise schnelle, preisgünstige und weniger anspruchsvolle Haartransplantation wünschen. Der Arzt entnimmt mit einem Skalpell einen kompletten Hautstreifen mit Haarwurzeln vom Hinterkopf und vernäht die Wunde anschließend. Unter dem Mikroskop zerteilt dann ein Assistent das entnommene Haut-Präparat in mehreren Arbeitsschritten einzelne Follikuläre Einheiten und verpflanzt diese an die vorbereitete Stelle.

Fazit FUT-Methode:

Die FUT-Methode ist durch ihren invasiven und traumatisierenden Charakter bezüglich Behandlungsqualität und Ergebnissen vergleichsweise simpel. Sie beinhaltet die komplette Skalpierung eines Hautlappens inklusive der darin enthaltenen Haarfollikel und verursacht somit ein bleibendes Gewebstrauma und hinterlässt zudem eine sichtbare Narbe in der Länge des Skalpell-Schnittes. Die Haut- und Haarentnahme ist im Vergleich zur FUE-methode also wesentlich gröber und anspruchsloser und geht vergleichsweise schnell.

Kosten der Haartransplantation bei Frauen

Die haarchirurgische Behandlung ist ein rein ästhetischer Eingriff und wird nur in Ausnahmefällen von den Krankenkassen erstattet. Ärzte müssen den Eingriff nach GOÄ (Gebührenordnung für Ärzte) und bei Frauen und Männern gleichermaßen abrechnen. Das beinhaltet, eine exakte Abrechnung pro verpflanztem Haarfollikel/ Graft. Die Kosten ergeben sich also aus dem Umfang der Behandlung bzw. aus der Anzahl der transplantierten Grafts.

ACHTUNG: Sonder- und Rabattaktionen sind zum Schutze der Patienten in Deutschland für ärztliche Behandlungen verboten! Ärzte bzw. Haarkliniken, die dennoch mit Sonderpreisen werben, bieten minderwertige Behandlungsqualität und handeln gegen das Gesetz.

Folgende Tabelle zeigt die wesentlichen Merkmale der Methoden:

 

FUT-Methode

FUE-Methode

Entnahme

Kompletter Hautstreifen inklusive Haarwurzel

Entnahme einzelner Haarwurzeln


Entnahmeinstrument

Skalpell für invasiven Schnitt

Millimeter-kleine, feine Hohlnadel/ Hohlbohrer

Narbenbildung

Bis zu 20 cm lange, sichtbare Narbe an Entnahmestelle im Spenderbereich

Millimeter-kleine, kaum sichtbare Narben an den Entnahmestellen im Spenderbereich. Bei Frauen heilen die Wunden in der Regel narbenfrei.

Schmerzen

  • während Behandlung
  • nach der Behandlung



  • Betäubung ggf. schmerzhaft
  • sehr schmerzhaft, da Zugspannung auf der Wunde und später auf der Narbe, ggf. bleibendes Taubheitsgefühl im Entnahmebereich



  • Betäubung ggf. schmerzhaft
  • sehr schmerzarm, da minimale Wunden

Anwachsrate

Befriedigend - gut

Sehr gut, bestmöglich

Optisches Behandlungsergebnis

Verbleibende sichtbare Narbe, die später ggf. nicht mehr durch Haar verdeckt werden kann

Sehr gut, bestmöglich

Behandlungskosten

Nach GOÄ, ab 4,66 € pro Graft

Nach GOÄ, ab 4,66 € pro Graft

Behandlungsdauer

Je nach Behandlungsumfang einige Stunden

Je nach Behandlungsumfang einige Stunden

Gesellschaftsfähigkeit

In den Tagen nach der HT bilden sich Verkrustungen im Empfangsbereich, welche sich nach wenigen Tagen lösen, komplette Gesellschaftsfähigkeit besteht nach etwa 10-14 tagen

In den Tagen nach der HT bilden sich Verkrustungen im Empfangsbereich, welche sich nach wenigen Tagen lösen, komplette Gesellschaftsfähigkeit besteht nach etwa 10-14 tagen

Nachhaltigkeit

Nicht nachhaltig, nicht wiederholbar

Sehr nachhaltig und wiederholbar

Haartransplantation bei Frauen- Professionalität macht den entscheidenden Unterschied

Das Ergebnis einer Haartransplantation hängt nicht nur von der Entnahmetechnik der Transplantate bzw. der Methode ab, vielmehr ist es die Summe vieler Bestandteile – die Professionalität und die Expertise des behandelnden Haarchirurgen sind dabei absolut bedeutend.

Die manuell anspruchsvolle Haarchirurgie ist nicht einfach in einer Ausbildung zu erlernen oder durch eine Facharztanerkennung zu erhalten, sondern vielmehr ein haarfeines Handwerk, welches durch jahrelange Arbeit erarbeitet und zu spezifischem haarchirurgischen Know-how entwickelt werden muss. Nur ein sehr erfahrener Arzt wird die, im wahrsten Sinne des Wortes, haargenaue Arbeit des Haarchirurgen erlernen und immer weiter optimieren, die Narbenbildung reduzieren und die Anwachsrate steigern und folglich beste Ergebnisse erzielen können. Die Erfahrung des Operateurs zeigt sich final in der Qualität des Transplantationsergebnisses.

Auch die verwendeten chirurgischen Instrumente nehmen großen Einfluss auf das Ergebnis. Je feiner und qualitativ hochwertiger, desto genauer kann der Operateur arbeiten und umso natürlich schöner wächst das transplantierte Haar zum schönen Haarschopf. Folglich ist das FUT-Verfahren, bei dem mit Skalpell gearbeitet wird, wesentlich invasiver und gewebetraumatisierender als das schonende FUE-Verfahren, bei dem mit millimeter-kleinen Hohlbohrern gearbeitet wird.

Weitere wichtige Einflussfaktoren sind Anzahl, Beschaffenheit und Verteilung der transplantierten Haare. Sogar der Einsatzwinkel spielt eine entscheidende Rolle, entscheidet er doch über die spätere Wuchsrichtung des transplantierten Follikels. Je umfänglicher und routinierter ein Arzt mit all diesen Faktoren vertraut ist, desto hochwertiger und überzeugender sieht am Ende das Resultat der Haartransplantation aus. Entscheiden Sie sich für Ärzte, die die komplette Behandlung von der Entnahme bis zur Implantation der Haarfollikel ohne Delegation an Nicht-Ärzte durchführen.

FAQ

In welchem Lebensalter tritt Haarausfall bei Frauen auf?

Ursachen für Haarausfall können generell unabhängig vom Lebensalter auftreten. Jedoch gibt es bestimmte Lebensjahre, in denen Mädchen und Frauen an folgenden Erkrankungen und Haarausfall leiden.

Haarausfall- Einteilung bei Frauen nach Alter:

Haarausfall bei Mädchen im Kindesalter ist meist durch Alopecia Areata / Kreisrundem Haarausfall begründet. Das Immunsystem der jungen Patientin greift lokal oder generalisiert die Haarwurzeln an. Sehr häufig wird dies durch ein psychisches Trauma z.B. Einschulung, Scheidung der Eltern, Tod der Großeltern oder Ähnlichem verursacht.

Haarausfall bei jungen Frauen zwischen 16-20 Jahren wird besonders häufig durch Chronisch Polyzystisches Ovarialsyndrom/ CPO verursacht, welche mit Zyklusstörungen, vermehrter Körperbehaarung und Haarausfall einhergeht. Noch häufiger kommt es bei jungen Frauen zu erblich bedingtem Haarausfall in aggressiver Form, welche häufig über die mütterliche Vererbungslinie vererbt werden.
Außerdem sollte bei Haarausfall eine Mangelernährung durch Essstörungen, wie Magersucht und Bulimie ausgeschlossen werden.

Haarausfall bei Frauen zwischen 20-40 Jahren erkranken besonders häufig an Endokrinen Störungen, wie Schilddrüsenerkrankungen, bei denen sich der Haarausfall als unerwünschtes Symptom der Krankheit zeigt.

Haarverlust bei Frauen zwischen 40-60 Jahren ist zumeist durch erblich bedingten Haarausfall begründet, welcher die häufigste Form des Haarausfalls bei Frauen im Erwachsenenalter ist.

Haarverlust bei Frauen zwischen 60-80 Jahren, also nach der Menopause betrifft etwa jede zweite bis dritte Frau. Zusammen mit dem Ergrauen der Haare wird der Effekt besonders sichtbar.

Muss der Spenderbereich bei Frauen für die Haartransplantation rasiert werden?

Je nach benötigter Anzahl der Grafts wird eine Fläche am Hinterkopf rasiert. Je mehr Spenderhaaare benötigt werden, desto größer ist die zu rasierende Fläche.

Muss der Empfangsbereich bei Frauen rasiert werden?

Nein, die Haare im Transplantationsareal müssen nicht gekürzt werden.

Wann ist die Frau nach einer Haarverpflanzung wieder gesellschaftsfähig?

Bereits nach 2 Wochen ist die Gesellschaftsfähigkeit vollständig gegeben.

Bleiben die transplantierten Haare für immer bestehen?

Ja, die verpflanzten Haare wachsen lebenslang und sind von den nativen Haaren optisch nicht zu unterscheiden. Jedoch fallen die neu eingesetzten Haare in der Regel in den ersten 2 Wochen nach der Behandlung wieder aus. Doch keine Angst!! Denn die Haarwurzeln verbleiben im Hautgewebe und das Wachstum setzt zwischen dem 3.und 12. Postoperativen Monat ein und die dann kommenden Haare verbleiben für immer.

Warum fallen die verpflanzten Haare zunächst wieder aus?

Mit der Entnahme der Wurzeln aus der Haarkranzregion wird deren ursprüngliche Gefäßversorgung durchtrennt. Diese Wurzeln ohne eigene Blutgefäße werden nach der Implantation lediglich mittels Diffusion mit Sauerstoff und Nährstoffen versorgt. Die Versorgung ist nicht ausreichend genug, um das sofortige Wachstum der neu eingesetzten Haare zu gewährleisten. Die so genannte Neo-Angiogenese, also Neubildung von Blutgefäßen, zwischen dem 3. und 12. postop. Monat, ermöglicht das langfristige Wachstum der neuen Haare.

Wann spricht man von einer Krustenbildung?

Eine Krustenbildung entsteht lediglich im Empfangsareal und nicht an der Entnahmestelle. Die Krusten müssen speziell behandelt werden, so dass sie sich bereits zwischen dem 7. und 9. Postoperativen Tag von der Haut ablösen. Diese sensible Phase kann nur durch genaue Vorgaben des behandelnden Arztes erfolgreich beendet werden. Denn das zu lange Verbleiben der Krusten auf der Haut führt zu schlechten Ergebnissen.

Welche Kopfbedeckungen ist nach einer Haartransplantation der Frau möglich?

Wir empfehlen unseren Patientinnen das Tragen von leicht aufliegenden Kopfbedeckungen, wie: Bandanas, Kopftücher und leicht aufliegende Hüte.

Wann sind die Transplantate fest eingewachsen?

Zwischen dem 5. und 7. posoperativen Tag sind die Wurzeln fest eingewachsen.

Wie erfolgt das Schlafen nach dem Eingriff?

In den ersten 7 Nächten sollte die Frau lediglich auf dem Rücken bzw. Hinterkopf schlafen. Frau verwendet hierfür gerne ein Hörnchenkissen. Nach 7 Tagen darf wieder auf der Seite geschlafen werden.

Wann dürfen die Patientinnen wieder die Haare waschen?

Die Entnahmestelle kann am ersten postoperativen Tag mit Shampoo gewaschen werden. Das Empfangsareal bedarf einer speziellen Behandlung in Abstimmung mit dem behandelnden Arzt.

Wann dürfen die Patientinnen nach der Verpflanzung wieder die Haare färben?

Nach 2 Wochen ist der Friseurbesuch und Färbung der Haare erlaubt.

Wann ist Sport nach Eigenhaartransplantation wieder erlaubt?

Nach 2 Wochen können sportliche Aktivitäten wieder aufgenommen werden.

Ist eine PRP Behandlung nach der Haartransplantation zu empfehlen?

Nein, das transplantierte Areale sollte bis zum endgültigen Wachstum aller Haare nicht mit PRP behandelt werden. PRP kann jedoch in den nicht transplantierten Bereichen durchgeführt werden.

Wie können wir Ihnen helfen?

Sie interessieren sich für eine professionelle Diagnostik und Behandlung Ihres Haarausfalls? Oder Sie möchten ihre Wimpern, Augenbrauen oder Ihren Bart durch eine Haartransplantation wiederherstellen oder optisch verschönern lassen? Dann kontaktieren Sie uns gerne!

Reza P. Azar, Ärztlicher Leiter

Zentrum für moderne Haartransplantation
Nollendorfplatz 3-4
D-10777 Berlin

Telefon: +49-30 206 474 18

Anrede*

Mögliche Dateitypen: jpg,jpeg,gif,png
Maximale Größe je Datei: 2MB
Maximale Bildbreite/ -höhe: 1920/1080 Pixel

Bitte rechnen Sie 1 plus 9.